Bollywood-Tanz

  

Als Bollywoodtanz bezeichnet man Modetänze und Partytänze, die sich an die Tanzeinlagen indischer Filme anlehnen. Namensgeber ist Bollywood, die größte indische Filmproduktion in Mumbai. Es wird zu moderner indischer (Film)musik getanzt. Die Bewegungen dieses Tanzes ähneln aber eher dem orientalischen Tanz des arabischen Raumes als den klassischen indischen Tänzen.

Spricht man über Bollywoodtanz, ist eigentlich kein einheitlicher Tanzstil sondern die Vermischung der verschiedensten Tanzrichtungen gemeint. Lange Zeit waren die klassischen indischen Tänze und die verschiedenen Folkloretänze (vor allem Bhangra und rajasthanische Folklore) die beherrschenden Elemente der Filmtänze. Ausgehend von den Stilmitteln des klassischen indischen Tanzes wurden in zunehmendem Maße auch westliche Einflüsse in die Choreografien eingearbeitet. In den 1960er Jahren wurde beispielsweise in mindestens einer der Tanzszenen getwistet und "geschüttelt". Dabei war die indische Version des westlichen Vorbildes oft recht eigenwillig. Heute sind verschiedene Elemente zeitgenössischer Modetänze zu erkennen. Die westlichen Stilrichtungen wie Hip Hop, Video-Clip-Dancing oder Discotanz nehmen einen immer höheren Stellenwert ein.

Von klassisch indischen Tänzern wird Bollywoodtanz eher als vulgär und nicht als Kunst eingestuft. Als typische Modetänze und Populärerscheinng ihrer Zeit haben die Filmtänze stets mehr Inder berührt als klassische Tanzvorführungen. ( Quelle: Wikipedia)

 

.

*Orientalische Nacht in Netphen* im Sommer 2007 (Irena, Karla, Elke, Alexandra, Walli u. Verena)